Sie befinden sich hier: Startseite > Information > Bongerten / Streuobstwiesen > Obstbaumschnitt
...zurück zu den technischen Anleitungen   

Obstbaumschnitt

Der Obstbaumschnitt
Warum Schnitt?
Der Aufbau eines Obstbaumes
Der Pflanzschnitt
Der Erziehungsschnitt
Der Instandhaltungs- und Verjüngungsschnitt
Was wird geschnitten?
Wann wird geschnitten?
Weitergehende Literatur

Der Obstbaumschnitt

Obstbäume brauchen eine mehr oder weniger regelmäßige Pflege. Bereits bei der Pflanzung ist ein Schnitt erforderlich, damit der Baum eine ausgewogene, lichte Krone aufbaut. In den ersten Jahren nach der Pflanzung sollte ein regelmäßiger Erziehungsschnitt ausgeführt werden, bis sich eine gute Krone entwickelt hat. Danach schließen sich Instandhaltungsschnitte an, die etwa alle 5 bis 10 Jahre durchgeführt werden. Alte Bäume, die lange nicht mehr gepflegt wurden, brauchen einen Verjüngungsschnitt.

Warum Schnitt?

Ungepflegte Obstbäume fruchten nur noch am Kronenrand und so sind 2/3 der Krone unproduktiv. Je nach Sorte überbaut der stark wachsende Mitteltrieb die Krone oft mit einer zweiten Krone. Durch Lichtmangel wachsen die unteren Äste immer weiter nach außen oder sterben ab. Dies führt bei großer Fruchtlast nicht selten zum Auseinanderbrechen der Bäume. Der Schnitt ist daher die beste Altersvorsorge für den Baum.

Lichte, luftdurchlässige Kronen trocknen nach einem Regenschauer schneller und sind somit weniger anfällig für Krankheiten (Schorf, Krebs, Monilia) Außerdem wird durch den Schnitt die Ertragsfähigkeit und Fruchtqualität verbessert und über einen langen Zeitraum erhalten.

zurück zum Seitenanfang

Der Aufbau eines Obstbaumes

Aufbau eines Obstbaumes

Der Aufbau eines Obstbaumes

 

L = Leitast

F = Fruchtast

LV = Leitastverlängerung

SV = Stammverlängerung

Der Wurzelteil des Obstbaumes wird als Unterlage bezeichnet. Von ihr hängt es ab, ob der Baum stark oder schwach wächst, groß wird oder klein bleibt und ob er früh oder spät zu tragen beginnt. Auf diese Unterlage wird der Stamm veredelt.

Je nach Höhe des Stammes unterscheidet man zwischen Hochstamm, Mittelstamm und Niedrigstamm. Aus Naturschutzsicht sind vor allem die robusten und starkwüchsigen Hochstämme interessant.

Die Baumkrone soll ein tragfähiges Gerüst bilden, das eine optimale Belichtung der Blätter und Früchte zulässt. Das Hauptgerüst der Krone bilden die Stammverlängerung und die Leitäste. Für die Kronenbildung genügen drei Leitäste. Den Leitästen untergeordnet sind die Fruchtäste, die möglichst flach wachsen sollen.

zurück zum Seitenanfang

Der Pflanzschnitt

Der Pflanzschnitt ist sehr wichtig für ein gutes Anwachsen des Baumes. Bei Entnahme aus dem Boden verliert der Baum in der Baumschule viele kleine Wurzeln. Er ist dadurch geschwächt und hat Schwierigkeiten die ganze Blattmasse im nächsten Frühjahr zu versorgen. Deshalb sollten die Äste um etwa die Hälfte zurückgeschnitten werden.

Mit dem Pflanzschnitt wird auch der spätere Kronenaufbau festgelegt. Die Pyramidenkrone ist eine bewährte naturgemäße Kronenform mit einem stabilen Leitastgerüst, vorzüglicher Raumausnutzung sowie guten Belichtungsverhältnissen. Sie besteht aus 1 Mitteltrieb und 3-4 Seitentrieben (bei Zwetschgen, Pflaumen, Reineclauden und Mirabellen kann man auch 4-5 Seitenäste belassen). Die Seitentriebe, die später das Leitastgerüst bilden, werden um die Hälfte ihrer Länge auf ein nach außen zeigendes Auge (Knospe) zurückgeschnitten. Dabei ist es wichtig alle 3-4 Seitenäste auf Saftwaage* zu schneiden, d.h. alle etwa in gleicher Höhe anzuschneiden.

Konkurrenztriebe müssen entfernt werden. Die Anschnittstelle des Mitteltriebes darf nur etwa 10 cm über der der Seitentriebe liegen, sonst wächst die Mitte zu stark und schwächt die Seitentriebe.

Obstbaumschnitt
Aus der Baumschulegelieferter Obstbaum
Obstbaumschnitt
Nach Herausschneidendes Konkurrenztriebes
Obstbaumschnitt
Nach Zurückschneiden und Ausrichten der Leittriebe

M = Mitteltrieb

L = Leittriebe

K = Konkurrenztrieb

*Saftwaage: Das Prinzip des Schneidens auf Saftwaage besagt, dass gleichrangige Äste, z.B. die Leittriebe, auf Knospen in gleicher Höhe zurückgeschnitten werden müssen, damit sie gleichmäßig mit den im Zellsaft gelösten Nährstoffen versorgt werden und dementsprechend möglichst gleichförmig wachsen.

zurück zum Seitenanfang

Der Erziehungsschnitt

Der Erziehungsschnitt wird in den ersten 5 Jahren zwei- bis dreimal, besser noch jährlich durchgeführt. Er erfolgt im Zeitraum von November bis März. Der Erziehungsschnitt sorgt für ein späteres stabiles Astgerüst und ermöglicht den Aufbau großer, flacher Kronen. Ziel ist das Heranziehen flacher Leitäste, die viel Licht ins Kroneninnere lassen.

Beim Erziehungsschnitt werden die Leitäste und der Mitteltrieb auf seitlich abgehende Knospen oder Seitentriebe zurückgeschnitten. Ebenso, wie beim Pflanzschnitt muss die Saftwaage berücksichtigt werden (gleichrangige Äste auf gleicher Höhe abschneiden, Mitteltrieb etwas länger stehen lassen). Seitliche Konkurrenztriebe, die die Leitastspitzen überragen und Triebe, die ins Kroneninnere wachsen, müssen entfernt werden. Flach wachsende Fruchtzweige sollen nicht abgeschnitten werden.

Als Faustregel gilt, dass die Leitäste umso stärker angeschnitten werden müssen, je schwächer sie wachsen, da ein starker Rückschnitt das Wachstum anregt.

Der Erziehungsschnitt

Alle Illustrationen aus: Riess (1996): Obstbaumschnitt in Bildern

a. Baum nach dem ersten Standjahr

b. Baum nach dem Erziehungsschnitt

  • Herausschneiden aller nach innen wachsenden Triebe
  • Herausschneiden von Konkurrenztrieben zu den Leitästen
  • Kürzen des Mitteltriebs und der Leittriebe, dabei Saftwaage (Erklärung siehe vorhergehende Seite) einhalten
  • Schonen von schwachen, flach wachsenden Zweigen (Fruchttrieben)

zurück zum Seitenanfang

Der Instandhaltungs- und VerjÜngungsschnitt

Ist die Baumkrone definitiv aufgebaut, braucht der Baum nur noch alle 5 bis 10 Jahre einen Instandhaltungsschnitt. Der Instandhaltungsschnitt dient dem Auslichten der Krone, damit sie wieder licht- und winddurchlässig wird und neue Triebe gebildet werden. Er ähnelt dem Verjüngungsschnitt, ist jedoch weniger stark.

Mangelnde oder fehlende Pflege führt zur Vergreisung der Bäume, der Ertrag lässt nach, fängt häufig an zu alternieren (nur jedes zweite Jahr Fruchtbildung) und die eigentliche Krone wird nicht selten durch den stark wachsenden Mitteltrieb, in Form einer zweiten Krone überbaut. Bei vergreisten Bäumen ist ein Verjüngungsschnitt notwendig. Er besteht in einer Reduzierung der Krone. Das Herausschneiden von Doppelkronen und eine starke Auslichtung bis auf ein Drittel der ursprünglichen Astmenge bringt wieder Licht ins Bauminnere, so können sich neue Triebe im Kroneninnern bilden. Zu weit nach außen gewachsene Äste werden eingekürzt und knorriges Fruchtholz z.T. rausgeschnitten. Stark zurückgeschnittene Bäume reagieren in den Folgejahren meist mit einem sehr starken Triebwachstum. Es bilden sich zahlreiche, steile „Wassertriebe“. Deshalb sollte der Baum spätestens nach 5 Jahren noch einmal ausgelichtet werden.

zurück zum Seitenanfang

Was wird geschnitten?

Es wird herausgeschnitten was „zu viel, zu dick, zu steil und zu alt“ ist.

Obstbaumschnitt Obstbaumschnitt

Auslichten einer alten Baumkrone beim Instandhaltungs- oder beim Verjüngungsschnitt

zurück zum Seitenanfang

Wann wird geschnitten?

Prinzipiell können Obstbäume –mit Ausnahme von Kirsche und Walnuss, die nur im Sommer (Juli-August) geschnitten werden dürfen– das ganze Jahr über bei frostfreiem Wetter geschnitten werden.

 

Äste die im Sommer entfernt werden, wachsen in der Regel nicht nach. Deshalb eignet sich der Sommerschnitt besonders gut zum nachhaltigen Auslichten von Bäumen. Daneben wird beim Sommerschnitt die Fruchtbildung gefördert.

Im Winter geschnittene Bäume hingegen reagieren mit verstärktem Triebwachstum. Daher macht man sich den Winterschnitt zum Verjüngen der Bäume zunutze. Der Winterschnitt ist in der Regel der für Hochstämme am besten geeignete. Beim Schneiden darf es nicht frieren. Damit die Wunden besser trocknen können, sollte es wenn möglich auch nicht regnen oder stark nebelig sein. Der Schnitt sollte Anfang März beendet sein, weil zu dieser Zeit schon einige Vögel mit der Brut beginnen.

Weitergehende Literatur:

·Riess, H.-W., 1996. – Obstbaumschnitt in Bildern. – München (Obst- und Gartenbauverlag), 75 S., ISBN 3-87596-045-9

·Schmid, H., 1995. – Obstbaumschnitt. – Stuttgart (Ulmer), 202 S., ISBN 3-8001-6584-8

Wir organisieren alljährlich im März Obstbaumschnittkurse. Weitere Information können sie per Telefon oder E-mail erhalten.

Technisches Merkblatt erstellt von der
Biologischen Station Westen
2, rue de Nospelt
L-8394 Olm
Tel: 263036-25

Stand: Herbst 2001

zurück zum Seitenanfang

...zurück zu den technischen Anleitungen